Jump to content

Welches Lieblings-Objektiv habt ihr?


Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)
vor 20 Stunden schrieb shepherd:

Und beim Tamron fährt der Tubus beim Zoomen nicht aus? Für mich klingt das nicht nach einem "Innenzoomobjektiv" - ganz im Gegenteil, denn sonst bräuchte es ja keinen Zoom Lock Schalter.

Ja, vielen Dank für deinen Hinweis. Habe ich gestern verwechselt. Zoomobjektiven mit Innenzoom ändern ihre Baulänge bei geänderter Brennweite nicht. Ich meinte also Innenfokussierung und Innenzoom. (Das Tamron hat wohl letzteres nicht. )

Ich persönlich mag diese Bauart sehr. 

bearbeitet von Motivklingel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 4.4.2024 um 10:26 schrieb Motivklingel:

Deshalb möchte ich fragen, ob ihr zumindest ein Lieblings Objektiv habt? 

Grüße 😉

Auch wenn ich wohl sehr viele Bilder mit dem RF 100-500 mache, ist mein Liebling das Tamron SP 90.

Ansonsten muss es zur Situation passen.

Grüße André 

 

mfG André

 

Ausrüstung: Canon EOS R7 + diverse RF-S bzw RF Objektive + ein Tamron SP90 (F017) mit gesteuerter EOS-R Adapter

 

 

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 4.4.2024 um 11:30 schrieb Barni:

Objektiv-Trinity

Moin!

 

Für mich ist (war) "Trinity" eine Diskothek in Hamburg. So in den Anfang 1980er Jahren. Geiler LAden, aber leider hat uns da ein Kellner betrogen. Wir waren zu jung um das gleich zu erkennen, und nach 1/2 Stunde war es dann zu spät... Egal, was meinst Du mit dem zitiertem Begriff?

Neuling - nur in diesem Forum. Knipser seit ca. 1969, Canon Knipser seit ca. 1985, digital seit 2002.

Aktuell: EOS R8, 16mm, 24-240mm, 24-105mm, 50mm, 85mm f2,0, 100-500mm. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 4.4.2024 um 10:26 schrieb Motivklingel:

Deshalb möchte ich fragen, ob ihr zumindest ein Lieblings Objektiv habt? 

Ein eindeutiges NEIN. Wie Andere schon geschrieben haben: Situationsabhängig.

 

Ich habe neben der Kamera immer dabei: 16mm 2.8 und 50mm 1.8. Dazu entweder das 24-240mm. Oder das 24-105mm 4.0-7.x  plus 100-500mm (mir war es das Geld für die doppelt Brennweite für das 24-105 wert um rund 1/2 kg Masse zu sparen). Alles RF.

Neuling - nur in diesem Forum. Knipser seit ca. 1969, Canon Knipser seit ca. 1985, digital seit 2002.

Aktuell: EOS R8, 16mm, 24-240mm, 24-105mm, 50mm, 85mm f2,0, 100-500mm. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)
Am 4.4.2024 um 11:02 schrieb FredsR5:

wenn Du erst kürzlich zum R System gewechselt bist und jetzt feststellst das es kein Rf Objektiv gibt, das Dich begeistert, warum hast Du dann eine R6 gekauft?

Na, ich habe noch ein paar EF Objektive, die ich erst mal per Adapter weiter verwende. Und im EF System ist das 70-200 4 II mein Lieblingsobjektiv weil es sehr schön leicht ist, die Baulänge nicht verändert (Innenzoom und Innenfokusierung) und man sehr schnell zoomen kann. Das entsprechende R Objektiv mit dem herausfahrenden Tubus und dem schwergängigen Zoom gefällt mir dagegen nicht.

 

Es soll ja bald ein Canon RF 70-200mm f/2.8L IS USM Z geben, vielleicht auch mit Innenzoom und Innenfokusierung? Aber wahrscheinlich sehr teuer?

bearbeitet von Motivklingel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb Motivklingel:

Warum genau hast Du Dich dafür entschieden?

System RF. Brennweite. Geld vorhanden.. :-))

 

Das vorherige System war EOS M, das habe ich komplett verkauft.

bearbeitet von Norderstedter

Neuling - nur in diesem Forum. Knipser seit ca. 1969, Canon Knipser seit ca. 1985, digital seit 2002.

Aktuell: EOS R8, 16mm, 24-240mm, 24-105mm, 50mm, 85mm f2,0, 100-500mm. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 4.4.2024 um 10:26 schrieb Motivklingel:

Hallo zusammen, 

wie sich aus meinen anderen Beiträgen ergibt bin ich erst kürzlich zum R System gekommen und vom Canon RF Objektiv Angebot gibt es eigentlich nichts, was mich begeistert. Das 70-200 fand ich von der Kompaktheit zunächst interessant, aber als ich es dann beim Händler meines Vertrauens ausprobiert hatte, werden wir wohl keine Freude mehr werden. 

Deshalb möchte ich fragen, ob ihr zumindest ein Lieblings Objektiv habt? 

Uiii, ich gebe mal meinen Senf dazu...

Für mich sind Objektive ein Werkzeug und kein "Liebling". Immer abhängig vom Einsatzzweck, den Anforderungen und von dem, was ich erreichen will.

RF bietet da reichlich. Kostet natürlich auch richtig.

Bei mir sind im Einsatz:

RF14-35, 4.0; RF24-105, 4.0; RF70-200, 4.0; RF50, 1.8; RF50, 1.2; RF85DS, 1.2; RF135, 1.8; RF100-300, 2.8; RF200-800;

EF16-35, 4.0; EF24-70II, 2.8; EF70-200II, 2.8; EF100-400MKII; EF300II, 2.8, TC 1.4&2.0

Bitte kein Shitstorm und kein Neid....

Von den aufgeführten Objektiven ist immer das mein "Lieblingsobjektiv", das ich gerade brauche und einsetze. Einzig das EF300II wird wohl demnächst verkauft, wenn Canon mit dem variablen RF TC rauskommt. Hier ist das RF100-300 als Besseres (=variableres) eindeutig der Feind des schon wirklich sehr Guten. Alle anderen haben derzeit ihre Daseinsberechtigung.

Zur Frage: Die genannten Linsen begeistern mich ALLE 😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Norderstedter:

Moin!

 

Für mich ist (war) "Trinity" eine Diskothek in Hamburg. So in den Anfang 1980er Jahren. Geiler LAden, aber leider hat uns da ein Kellner betrogen. Wir waren zu jung um das gleich zu erkennen, und nach 1/2 Stunde war es dann zu spät... Egal, was meinst Du mit dem zitiertem Begriff?

Guckst du hier https://www.canon.de/lenses/trinity-rf-lenses/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mir die »Lieblingsobjektive« hier so anschaue fällt auf, dass ca. 90 % davon Zooms sind. Erstaunlich. Ich habe zwar keine Lieblingslinse aber ich merke gerade, wie ich mich (zunächst unbewußt) nach und nach von Zooms veranschiede. Insofern sind Festbrennweiten meine Lieblingsobjektive. 🙂 Bin ich der einzige? Meine RF-Sammlung ist derzeit allerdings noch bescheiden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb CAPTN HIRNI:

Wenn ich mir die »Lieblingsobjektive« hier so anschaue fällt auf, dass ca. 90 % davon Zooms sind. Erstaunlich.

Warum erstaunlich?

Zooms haben ihre Vorteile - genauso, wie sie auch die Festbrennweiten haben.

Zoom-Nutzer schätzen Flexibilität und universelle Einsatzmöglichkeiten. 

FB-Nutzer setzen auf Lichtstärke, noch mehr Bildqualität und Kompaktheit.

Ich selbst habe beides - für jeden Einsatzzweck das passende Objektiv.

Ob sich die Wahl zwischen Zoom und einer Auswahl von FBs letztlich in der Qualität des persönlichen Portfolios bezahlt macht, ist wohl Ansichtssache.

Deshalb finde ich die prozentuale Gewichtung hier nicht so erstaunlich.

 

 

 

 

 

bearbeitet von Mundaun
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Stunden schrieb Mundaun:

Warum erstaunlich?

Zooms haben ihre Vorteile - genauso, wie sie auch die Festbrennweiten haben.

Zoom-Nutzer schätzen Flexibilität und universelle Einsatzmöglichkeiten. 

FB-Nutzer setzen auf Lichtstärke, noch mehr Bildqualität und Kompaktheit.

Erstaunlich, da ich das eher bei dem Gelegenheitsknipser erwartet hätte, als in engagierteren Bereichen wie etwa hier im Forum. Ich war fotomäßig ein paar Jahre abgetaucht und anscheinend hat sich der Fokus verschoben. Warum ich lieber Festbrennweiten benutze liegt weniger an den üblichen Dingen wie Lichtstärke, Quali, etc., sondern an einem ganz eigenen Thema: Wenn ich mit Zoom unterwegs bin, ist die "Ausbeute" geringer, bzw. umgekehrt wenn ich FBs benutze. Wenn ich ein Xmm draufschraube, gehe ich mit diesem Bildausschnitt im Kopf auf Motivsuche. Da entdecke ich mehr. Ebenso muss man sich auch mehr Mühe geben, bis Bildausschnitt/Perspektive passt.

Mir ist außerdem ausgefallen, dass wenn ich ein Zoom drauf habe, ich zu 90 % am Anschlag fotografiere; also entweder Anschlag weit oder Tele. Das bilden auch die Bilder hier im Forum auf den ersten Blick ab. OK, es sind dann immerhin zwei Brennweiten, anstatt nur einer.

Ergo: Der Vorteil der großen Flexibilität eines Zooms ist, zumindest bei mir selbst, ein Nachteil. Dann erst kommen die eigentlichen Nachteile des Zooms bei mir zum tragen: Größe, Gewicht, Lichtstärke, Preis, etc.

P.S. Wenn ich irgendwo im Urlaub unterwegs bin, und mal kurz zwischen Stadt und Strand pendele, dann benutze ich natürlich auch lieber sowas wie ein 40-105mm.

bearbeitet von CAPTN HIRNI
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 12.4.2024 um 09:05 schrieb CAPTN HIRNI:

Wenn ich ein Xmm draufschraube, gehe ich mit diesem Bildausschnitt im Kopf auf Motivsuche. Da entdecke ich mehr. Ebenso muss man sich auch mehr Mühe geben, bis Bildausschnitt/Perspektive passt.

Das ist sehr gut dass du das schreibst. Denn oft ist weniger mehr, also man macht mit einer kleinen Ausrüstung, Kamera und ein oder zwei leichten Festbrennweiten, wesentlich bessere Bilder als wenn man die große Ausrüstung mit vielen Teilen dabei hat. 

Und es macht auch mehr Spaß. 

 

35mm und 85mm gelten zum Beispiel als Standard bei vielen Hochzeit Fotografen. Mehr braucht man nicht. 

bearbeitet von Motivklingel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am meisten kommt bei mir das RF 24-105 F4 L zum Einsatz - weil es einfach das vielseitigste ist und eine hervorragende Qualität abliefert. Dürfte ich nur ein Objektiv besitzen wäre es dieses.

Aber mein Liebling - vor allem für Pflanzen und Porträts - ist das RF 85mm F2.0 - dank seiner Lichtstärke, den optischen Qualitäten, sowie der kurzen Nahdistanz die so viel ermöglicht. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb Motivklingel:

man macht mit einer kleinen Ausrüstung, Kamera und ein oder zwei leichten Festbrennweiten, wesentlich bessere Bilder als wenn man die große Ausrüstung mit vielen Teilen dabei hat. 

Und es macht auch mehr Spaß. 

Diese pauschale Ansicht kann ich nicht teilen.

Die Bildqualität der einzelnen Bilder hat rein gar nichts zu tun mit dem Umfang der Ausrüstung.

Und das Fotografieren macht mir deutlich weniger Spass, wenn ich die passende, oder gar erforderliche Brennweite nicht dabei habe.

„Ich-nehme-nur-eine-Brennweite!“ mag gut sein, wenn man loszieht, um eine bestimmte Motiv-Art zu fotografieren und dabei ausreichend „Fusszoom“-Spielraum hat. Oder wenn die Fotografie rein zufällig von sich geht.
Wenn ich aber z.B. im Zoo, oder auf Safari bin, beim Überland- oder Waldspatziergang, verwende ich situations- und motivbedingt ständig andere Brennweiten. Da bringe ich definitiv bessere Bilder nach Hause, als wenn ich nur eine oder zwei Brennweiten dabei gehabt hätte!

bearbeitet von Mundaun
  • Like 1
  • Thanks 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Stunden schrieb Motivklingel:

35mm und 85mm gelten zum Beispiel als Standard bei vielen Hochzeit Fotografen. Mehr braucht man nicht. 

Ich teile da die Ansicht von Mundaun in Sachen pauschale Aussage. Ob "man" mehr braucht hängt doch ganz subjektiv vom Fotografen, seinen Fähigkeiten und Vorlieben ab. Ich glaube zwar auch dass eine große Palette von Objektiven keinen besseren Fotografen aus dir macht, aber dass es einen erheblichen Unterschied macht, wenn ich ein weites Feld an Motiven fotografiere. Fotografiere den Mond mit 85mm oder mit 800mm, eine Treppenhaus von unten mit 35mm oder 16mm, die Milchstraße mit einem 1.2f Objektiv oder mit 4.0f.

Und ist es nicht schön, dass jeder für sich entscheiden kann, was er für richtig hält?  "Mehr brauche ICH nicht" hätte ich gar nicht kommentiert 😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Menschen, die mit der Fotografie ihr Geld verdienen (müssen), haben an Objektive andere Anforderungen als Amateure. Ein Fallstrick in diesem Forum ist vielleicht, dass hier zahlreiche Profis unterwegs sind, die im Talk manchmal nicht unterscheiden (können), ob sie mit ihresgleichen oder mit Amateuren zu tun haben. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich tue mir schwer mit einem Lieblingsobjektiv. Ich benutze sie meistens zweckgebunden, gefühlt halten sich Zoom und Festbrennweite die Waage. Derzeit habe ich eher eine Lieblingskombi, das RF100-400mm mit der R50, für mich ist es derzeit die Leichtigkeit des Fotografierens…🤗

Dürfte ich nur ein Objektiv auf die einsame Insel (oder so ähnlich) mitnehmen, wäre meine Entscheidung klarer.😊

 

"Wir sehen die Dinge nicht so, wie sie sind; wir sehen sie so, wie wir sind." (Anaïs Nin)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Gernot K.:

Mein Lieblingsobjektiv wechselt ständig. Es ist immer das welches zu Hause liegt und ich aber im Moment benötigen würde

So geht es mir auch immer. Schraube ich ein Weitwinkel auf die R6, um Landschaft zu fotografieren, läuft mir mit Sicherheit ein Reh über den Weg. Ich habe eigentlich kein Lieblingsobjektiv, ich wechsel immer nach Lust und Laune. An meiner Fuji hatte ich sehr gerne manuelle Objektive, nicht besonders wertvoll, aber man konnte schön experimentieren, das mache ich gerne. An meiner 5 DIII auch gerne mal das Lensbaby. Da war die Freude groß, wenn ein Bild mal da, wo es scharf sein solle, auch wirklich scharf war. Heute kann man ja wirklich blind draufloslegen, der Augenfokus macht es schon.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit!

Du kannst direkt antworten und dich erst später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um unter deinem Usernamen zu posten.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...