Jump to content

Welche Objektive für die Canon Eos R7?


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe direkt mal eine Frage: Ich habe derzeit noch eine Canon Eos 600D und werde nun auf die R7 upgraden - allerdings weiß ich noch nicht, wie ich es mit den Objektiven machen soll. Ich besitze derzeit:

Es gibt ja momentan "nur" 2 Objektive für die R7 wenn ich es richtig verstanden habe. Habt ihr Empfehlungen? Ich möchte möglichst viel aus der R7 rausholen, aber natürlich soll es jetzt nicht die Bank sprengen hinsichtlich der Objektive. Ich finde übrigens auch Filmen sehr interessant - daher wäre es super, wenn ihr das bei den Vorschlägen berücksichtigen würdet 😉

Viele Grüße

Dale

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dale,

erstmal alle behalten. Bei der R7 sollte ja immer der EF Adapter dabei sein. Das Sigma ist schon mal super und wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit am Adapter laufen, das nifty fifty ist eh ein Klassiker.

Probier alles in Ruhe aus und entscheide dann, Deine Objektive sind schon mal ein guter Startpunkt.

Und selbstverständlich passen alle RF Objektive auf die R7, nicht nur die RF-S.

 

Grüße 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dazu würde ich auch raten. Wenn es kompakt werden sollte und eine native Optik mit kombinierter Stabilisierung erwünscht wird, hätte ich im nächsten Schritt das RF-S 18-150 probiert. Das 18-45 eher nicht, da es dunkler und enger als dein Sigma ist. Da gewinnt man nicht viel, verliert aber an der Lichtstärke. Wie das Sigma an der R7 performt wäre eine andere Frage - also wie schnell und zuverlässig AF arbeitet und welche BQ das Objektiv liefert. Ich habe vor Jahren das 17-50 probiert und habe mich damals wegen BQ doch für 17-70 entschieden. Das war aber zu Zeiten von EOS 30D.  Blende 2.8 bei meinem 17-50 war "unansehenlich" und erst ab 4.0-5.6 brauchbar. Damals hat Sigma aber des Öfteren mit Qualitätsproblemen (Serienstreuung) gekämpft. Kann sein, dass ich Montagsmodell probiert hatte. Du kennst deine Objektive, also erst an der R7 probieren. Manchmal bekommt die Optik an einer Spiegellosen das zweite Leben.

bearbeitet von allkar
Korrektur
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antworten! Ich werde die alten Objektive auf jeden Fall probieren. Dauert aber wohl noch bisschen bis die R7 ankommt. 

Könnt ihr mir sagen, ob es große Unterschiede zwischen den EF und RF Objektiven gibt? Macht es zum Beispiel Sinn, das RF 50mm 1.8 zu kaufen? Ist das besser als die EF Variante? Hatte bisher noch nie eine spiegellose Kamera und kenne mich nicht aus...

Und noch eine Frage fällt mir ein - ich habe mal einige Videos geschaut zu dem EF 24mm 1.8 und finde es fürs Filmen sehr interessant - jetzt habe ich noch das RF 16mm 1.8 gefunden - wollte aber wenn nur eines kaufen! Welches findet ihr für Filmen besser? 

Vielen Dank nochmal! :-) 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du hast natürlich Recht - gemeint war jeweils das 2.8. Also das RF 16 2.8 und das EF 24 2.8.

Hat jemand mit einem von beiden Erfahrung? Für Filmen wäre eines von beides sicherlich super, oder? Mit dem 50mm 1.8 ist man schon bisschen zu nah (was manchmal ja erwünscht ist), aber ich würde gerne auch mal die Landschaft Filmen. Könnte mir nur vorstellen, dass mit meinem Sigma 17-55mm 2.8 die Qualität beim Filmen nicht so gut ist wie bei einer der Festbrennweiten. Auch habe ich die Befürchtung dass der Fokus nicht so schnell und smooth ist wie bei einer der Festbrennweiten. 

 

Welche Festbrennweite würdet ihr für Filmen empfehlen? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ok, ef habe ich überlesen.  Beim Filmen wäre stm von Vorteil.  Auch wegen Geräusche.  16mm ist schon breit, eignet sich also für weite Aufnahmen.  24mm hat natürlicher Blickwinkel, kann aber auf apsc zu eng werden zB. In Räumen.  Es gibt kein Patentrezept. Vieles hängt von Thema etc.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Dale_Cooper  erst einmal willkommen im Forum.

Ich nutze eine RP und R6 (beide Vollformat) und neuerdings eine R7. Generell kannst Du davon ausgehen, das die RF-Objektive -verständlicherweise- noch besser auf die Zusammenarbeit mit den R-Kameras abgestimmt sind. Aber die sehr guten EF-Objektive werden dadurch nicht schlechter! Vorhandene Objekte mit EF-Bajonett sollte man einfach immer erst einmal testen. Durch den abgestimmten Adapter hatte ich nie Einschränkungen. Meine EF-Objektive wurde nur durch RF ersetzt, weil sich das für mich sehr glücklich und günstig so ergeben hat. Bei Neukauf würde ich aber immer RF-Modelle an den R-Kameras bevorzugen.

Die RF 16, 35, 50, 85 (alle nicht L) passen auch an die RS7 hervorragend. Da muss man nur als Referenzbrennweite @ KB den Cropfaktor bei der R7 von 1,6 berücksichtigen im Brennweitenvergleich.

Welche Brennweiten für Dich relevant sind, wirst Du aus eigener Erfahrung sicher wissen.

Viel Spaß mit der R7; hoffe Du musst nicht allzu lange warten. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank! Das klingt gut! 

Würdet ihr denn sagen, dass sich eine weitere Festbrennweite lohnt zum Filmen gegenüber meinem Sigma? Also ist die Qualität beim 24mm 2.8 besser als wenn ich mit meinem Sigma bei 24mm mit 2.8 Filme? Oder vergleichbar? Weiß halt nicht ob ich die Festbrennweite mal ausprobieren soll... 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Einstellung was Filmen angeht ist eine Festbrennweite nicht die richtige Entscheidung. Beispiel....man filmt in einer Stadt eine Kirche. Zuerst die Totale also die Kirche im Ganzen und dann als zweite Szene nur die Kirchturmuhr. Oder zuerst einen Vogel komplett und in der Szene danach nur den Kopf. Da kann man nicht mal ebend das Objektiv wechseln. Aber bitte mit einem Zoomobjektiv keine Zoomaufnahmen machen.Das geht eh nur mit einem Camcorder und selbst da macht man das nur ganz, ganz selten.

bearbeitet von Wombat1953
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für euren Input! Hat jemand zufällig das RF 16mm 2.8 und das EF 24mm 2.8?

Habe heute viel mit meinem Sigma rumprobiert bezüglich dieser beiden Brennweiten und ich finde es echt schwierig. Bei 24mm finde ich prinzipiell den Blickwinkel gerade beim nahen Filmen schon bisschen besser, aber in manchen Situationen bekommt man - gerade Indoor - nicht alles drauf. Beim 16mm bekomme ich natürlich mehr drauf, aber bei Close ups ist der Blickwinkel nicht so schön wie beim 24mm. 

Bin mir echt unsicher - nur beide sollen es erstmal nicht sein. 

Daher vielleicht mal so die Frage: Wer hat Erfahrung mit den beiden Objektiven und/oder dem Filmen mit den Brennweiten 16mm vs 24mm? Was habt ihr häufiger in Verwendung? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich filme recht wenig. Ist eigentlich absolute Ausnahme.  Mit dem 16mm sind die Aufnahmen ganz anders als mit 24mm. Jede kleiner Schwenk ist sehr schnell sichtbar, da sich die Perspektive viel deutlicher verändert als mit 24mm. Mit 24 bzw. 35mm (allerdings mit 24-105L  bzw EF35/2.0  und nicht besagtem 24-em) sind die Aufnahmen etwas ruhiger, konsistenter und wirken natürlicher. Das ist aber auch auf KB-Sensor bezogen. Mit APS-C habe ich gar nicht probiert. Ich bin aber wie gesagt kein Filmer - ist nicht meine Welt, also bitte mit etwas Vorsicht genießen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch! Echt ein tolles Forum hier! 🙂

Ich filme zum einen viel in der Natur - sowohl die weite Landschaft als auch Nahaufnahmen von Bäumen, Relief usw. - aber auch schon mal gerne auf kleinen Feiern - und das Ganze bekommt neuen Antrieb durch den anstehenden Nachwuchs 😅 - da möchte ich natürlich auch von Anfang an schöne Videos produzieren - also der Fokus wird wohl mehr Richtung People gehen. Ich nutze übrigens Premiere Pro von Adobe zur Bearbeitung! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt ja gut. Wenn du Premiere pro nutzt gehe ich davon aus das du kein Neuling bist was das Filmen angeht. Den Werdegang seiner Kinder zu filmen ergibt im Laufe der Jahre eine tolle Story. Das sind Erinnerungen die man immer wieder gerne abruft.

Aber nun zurück zum Thema. Ich bin der festen Überzeugung ein Festbrennweitenobjektiv, mag es auch noch so gut sein, ist nichts zum filmen. Allerdings musst du das letztendlich für dich entscheiden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe da noch keine Erfahrung. Ich fange mit dem Kit, RF 18-150, an. In Erwägung habe ich das RF 100-400 für die Tierfilmerei gezogen. Allerdings dürfte es etwas lichtstärker sein. Da lasse ich mir aber noch ein bisschen Zeit. Ich komme halt aus der Camcorderecke und da war alles viel einfacher. 

bearbeitet von Wombat1953
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit!

Du kannst direkt antworten und dich erst später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um unter deinem Usernamen zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...