Jump to content

Selfie ohne Fernbedienung - wie geht das mit der R6 MK ii


Empfohlene Beiträge

Hallo - weiß jemand Rat?
Wie kann ich mich selbst fotografieren, wenn keinen Fernauslöser verwenden will oder kann?
Wenn ich beispielsweise den Zeitauslöser auf 10 Sekunden stelle und nach dem Auslösen ins Bild laufe, dann fokusiert die R6 ii in diese Phase NICHT auf meine Augen oder mein Gesicht, sonden der Fokus bleibt im Hintergrund hängen, der scharf gestellt wurde, als ich den Selbstauslöser ausgelöst habe.
In welchem Modus kann ich die Kamera dazu bringen, dass sie in den 10 Sekunden noch auf mein Gesicht bzw. meine Augen scharf stellt, wenn bzw. nachdem ich mich im Bild positioniert habe?

Sicherlich geht das über Fernbedienung oder Smartphone, aber es wäre für mich einfacher, wenn die Kamera WÄHREND dem countdown ohne weitere Hilfmittel auf meine Augen scharfstellt, nachdem ich im Bild zu sehen bin.

Danke für Tipps jeder Art!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zunächst Danke für die ersten Antworten - leider funktioniert habe keine wirklich zufriedenstellend...
Bild aufstellen und dann schnell austauschen bevor es klick macht? Na ja, kann man in der Stadt sicherlich als Zirkusnummer anbieten und einen Hut aufstellen...

SERVO Autofokus löst die Aufgabenstellung auch nicht - während dem Selbstauslöser Countdown bleibt die Schärfe fix auf dem vorher (ohne mich) erfassten Hintergrund... Selbst im grünen Vollautomatikmodus geht das nicht.

Manuell die Entferung einstellen - Ja technisch möglich, aber viel zu ungenau, weil man beim Selbstporträt mit offener Blende schon SEHR genau die Augen genau in der richtigen Entfernung haben müsste. Das ist bei unterschiedlichen Posen nahezu unmöglich. Ich hatte ja gerade gehofft, dass die Augenerkennung dieses Problem lösen könnte... (So habe ich das früher mit einer MK III und extrem vielen unscharfen Bildern gemacht - ein reines Glücksspiel wenn man nicht steif wie ein Besenstil in der Schärfezone steht...

Mit Fernauslöser oder Smartphone App - DAMIT geht es schon, aber ich hoffe es ginge auch einfach nur mit Selbstauslöser. Wenn ich die Smartphone App verwende muss ich den SERVO Modus verwenden und das Smartphone weglegen, ohne dass mein Gesicht aus dem Bildschirm bzw. erfassten Augenfokus verschwindet. GENAU DAS ist ziemlich nervig und sieht einigermaßen bescheuert aus... Wenn der Fokus meine Augen verloren hat, findet er sie nicht wieder.

Es muss doch irgendwie möglich sein mit einer 5000 EUR Kamera ohne weitere Hilfe gute Selbstporträts zu machen, wo die Kamera via Augenerkennung eine präzise Schärfe einstellt!

Die Kernfrage lautet vermutlich: durch welche Einstellung kann ich bewirken, dass während dem Selbstauslöser Countdown der Autofokus weiterhin MEINE AUGEN sucht, wenn WÄHREND DIESER Countdownphase Augen im Bild escheinen???

Freue mich über weitere Vorschläge!
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb JOMI:

Zunächst Danke für die ersten Antworten - leider funktioniert habe keine wirklich zufriedenstellend...
Bild aufstellen und dann schnell austauschen bevor es klick macht? Na ja, kann man in der Stadt sicherlich als Zirkusnummer anbieten und einen Hut aufstellen...

SERVO Autofokus löst die Aufgabenstellung auch nicht - während dem Selbstauslöser Countdown bleibt die Schärfe fix auf dem vorher (ohne mich) erfassten Hintergrund... Selbst im grünen Vollautomatikmodus geht das nicht.

Manuell die Entferung einstellen - Ja technisch möglich, aber viel zu ungenau, weil man beim Selbstporträt mit offener Blende schon SEHR genau die Augen genau in der richtigen Entfernung haben müsste. Das ist bei unterschiedlichen Posen nahezu unmöglich. Ich hatte ja gerade gehofft, dass die Augenerkennung dieses Problem lösen könnte... (So habe ich das früher mit einer MK III und extrem vielen unscharfen Bildern gemacht - ein reines Glücksspiel wenn man nicht steif wie ein Besenstil in der Schärfezone steht...

Mit Fernauslöser oder Smartphone App - DAMIT geht es schon, aber ich hoffe es ginge auch einfach nur mit Selbstauslöser. Wenn ich die Smartphone App verwende muss ich den SERVO Modus verwenden und das Smartphone weglegen, ohne dass mein Gesicht aus dem Bildschirm bzw. erfassten Augenfokus verschwindet. GENAU DAS ist ziemlich nervig und sieht einigermaßen bescheuert aus... Wenn der Fokus meine Augen verloren hat, findet er sie nicht wieder.

Es muss doch irgendwie möglich sein mit einer 5000 EUR Kamera ohne weitere Hilfe gute Selbstporträts zu machen, wo die Kamera via Augenerkennung eine präzise Schärfe einstellt!

Die Kernfrage lautet vermutlich: durch welche Einstellung kann ich bewirken, dass während dem Selbstauslöser Countdown der Autofokus weiterhin MEINE AUGEN sucht, wenn WÄHREND DIESER Countdownphase Augen im Bild escheinen???

Freue mich über weitere Vorschläge!
 

Doch gelöst  

Hallo, lieber Besucher! Als Mitglied würdest du hier ein Bild sehen…

Hier einfach kostenlos anmelden – Wir freuen uns immer über neue Mitglieder!


Vorerst nur zur Berichtigung - es ging nicht um Servo-AF, sondern um kontinuierlichen AF. Das sind zwei unabhängige Einstellungen. Allerdings, war die Idee besser als Wirklichkeit. Kontinuierliche AF Scharfstellung ist beim Selbstauslöser nach Drücken der Taste nicht mehr aktiv. Vor und nach der Aufnahme schon. Also Niete.

Austricksen kann man das doch - die Lösung wäre Nutzung des Interval-Timers, wo man eine Bilderreihe deklariert (Interval-Timer z.B. 10 Aufnahmen je 3 Sekunden). Dort funktioniert kontinuierlicher AF zwischen den Aufnahmen, so dass man eine gewisse Menge Schrott am Anfang der Serie produziert, aber danach einige scharfe Bilder doch hinbekommt. Da soll man auch keine schnelle Serienbilder Einstellung (wie H+ oder so) nehmen und auch Selbstauslöser vergessen. Standard mit Einzelbild reicht aus.  An der R5 ausprobiert - geht sehr gut.

bearbeitet von allkar
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke! Das klingt ja sehr interessant und vielversprechend! 

Auch wenn es für die Lösung nicht relevant ist: Die R6 MK ii hat meines Wissens nach nicht mehr die Einstellung für "kontinuierl. AF. Wohl aber die R6 i. 

Allerdings habe ich eh nicht den Unterschied zwischen SERVO und kontinuierlichem AF verstanden. Was hat oder kann der eine was dem anderen fehlt? 

Rückmeldung wg. Selfie mit intervall Auslösung kommt in Kürze! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb JOMI:

Allerdings habe ich eh nicht den Unterschied zwischen SERVO und kontinuierlichem AF verstanden. Was hat oder kann der eine was dem anderen fehlt? 

Vereinfacht: Servo ist die AF-Nachführung bei Serienaufnahmen, kontinuierliche Scharfstellung bedeutet, dass die Kamera nach dem sie Eingeschaltet wurde, permanent scharfstellt, egal ob man fotografiert oder nicht.
Bei R6 II ist kontinuierlicher AF auf Filmmodus beschränkt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb JOMI:

Auch wenn es für die Lösung nicht relevant ist: Die R6 MK ii hat meines Wissens nach nicht mehr die Einstellung für "kontinuierl. AF. Wohl aber die R6 i. 

Rückmeldung wg. Selfie mit intervall Auslösung kommt in Kürze! 

Interval-Timer NUR in Verbindung mit kontinuierlichem AF, sonst bringt es nichts und wenn R6 II das nicht hat, wird es wohl nicht gehen.

bearbeitet von allkar
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Erklärung. 

Darf ich noch fragen in welchem Kreativ Modus Sie bei den selbst Portrait Aufnahmen via Intervall Auslösung Sie die besten Ergebnisse hatten? 

Und welche AF Bereiche Einstellungen liefern die besten Ergebnisse? 

Ich habe mit der R6 ii noch nicht herausgefunden ob Augen in kleinen AF Zonen besser oder schneller gefunden werden?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Begriff "kontinuierlicher Autofokus" kommt im manual der R6 MKii nicht vor. Oder wer's doch findet:

https://cam.start.canon/de/C012/manual/html/index.html

Ich habe es jedenfalls in keinem Reiter der zahlreichen Kameraeinstellungen gefunden. Bei der R6 i war das im violetten AF Reiter 1 unter der Augenerkennung. 

Da ist jetzt "nachgeführte Motive wechseln" 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Na also, geht doch...!
Die Lösung für meine Fragestellung - Selbstporträt ohne Handyapp oder Fernauslöser mit einer R6 MK ii - liegt tatsächlich im Intervalltimer. (Dank an Allkar für diese Fährte...) Auf diese Weise kann man sich z.B. bei Selbstaufnahmen in einer Hohlkehle das nervig lästige Verstecken des Handys oder eines Fernauslösers ersparen! Das ist beispielsweise extrem hilfreich, wenn ich mich selbst fotografiere, während ich Geige oder Klarinette spiele oder irgendeine Aktivität mit meinen Händen ausführe. So kann man sehr schöne Selbstporträts machen die nicht gestellt wirken.

Vor allem habe ich bei Aufnahmen mit dem Intervalltimer auch nicht den Stress, dass ich in maximal 10 Sekunden sämtliche Spuren des Auslösers (Fern- oder Handy) beseitigen muss und mich gleichzeitig auch noch innerhalb von max. 10 Sekunden in die richtige Position bringen muss. DAS Problem habe ich auch wenn ich per Handy App oder Fernauslöser auslöse. Sehr angenehm finde ich auch, dass das extrem helle orangfarbene Blinklicht und Gepiepse bei einer Intervalltimer Aufnahme NICHT stattfindet.

Aus dem Handbuch der R6 MK ii: https://cam.start.canon/de/C012/manual/html/UG-04_Shooting-1_0350.html
In dem aufklappbaren Hinweisbereich steht folgende wichtige Information:
Die Kamera bereitet sich ca. 5 Sek. vor der nächsten Aufnahme mit Intervalltimer darauf vor, sodass Vorgänge wie das Anpassen von Aufnahmeeinstellungen, Zugreifen auf Menüs und Wiedergeben von Bildern vorübergehend verhindert werden. WIELANGE die ZEIT VOR diesem Messzeitpunkt ist, kann ich im Intervalltimer allerdings mit größter Freiheit selbst festlegen. Kein 10 Sekunden Herumgestresse...

Der Intervalltimer reagiert ca. 5-7 Sekunden vor der nächsten Intervallaufnahme so, als würde eine "gute unsichtbare Fee" den Auslöser halb durchdrücken. Wenn ich in diesem Moment richtig positioniert bin, erhalte ich über die Motiverkennung PERFEKT SCHARFE AUGEN bzw. Tiere (mit Plüschtieren getestet...) In der frei wählbaren Zeit DAVOR kann ich in aller Ruhe das Motiv optimal für die Aufnahme in Position bringen.

Die Einstellung der neuen Messwerte 5 Sekunden vor der Intervallaufnahme ist natürlich Inklusive einer korrekten Belichtung - auch wenn sich die Bedingungen im Motiv (Weißabgleich, Helligkeit, Schärfe des erfassten Motivs, Entfernung der Augen bzw. des Motivs, Art des Motivs usw.) völlig verändert hat.  Der Intervalltimer löst also eine VOLLSTÄNDIGE neue Bildmessung aus, und stellt automatisch alle erforderlichen Werte - die auf AUTO sind - ein.

Natürlich wird in diesem Moment der Bilderfassung auch eine neue Belichtung erfasst, d.h. aber auch dass - je nach Motivprogramm - NEUE Werte für die nächste Intervallaufnahme eingestellt werden. Deswegen ist es sicherlich bei Selbstporträts ratsam ein Programm zu wählen, wo ich die Blende selbst festlegen kann. AV oder FV usw. Denn was nützten mir scharfe Augen, wenn bereits die Nase leicht verschwommen ist...

Wenn ich die Fokuszone, den Fokusbereich auf ganzer Bildschirm lasse werden meine Augen im Selbstporträt auch dann erkannt, wenn ich sehr weit am Rand stehe. Da beim Selbstporträt normalerweise nur MENE ZWEI Augen "im Spiel sind" sind ist es nicht erforderlich, die gewünschten Augen in einen Fokusbereich zu legen. Die werden auch auf dem ganzen Bildschirm als Fokus Zone sehr gut erfasst.

Ich habe mit diesem Verfahren von ca. 50 Bildern 48 knackscharf im Augenbereich geschafft! Davon konnte ich im Zeitalter vor der Motiverkennung nur träumen... Da waren bei einem "Selfie" - mit manueller Schärfeeinstellung und nerviger Glücksspiel-Suche der richtigen Selbst-Schärfe-Position - häufig von 200 nur ganz wenige im Augenbereich zufriedenstellen scharf

Jetzt wäre es nur noch schön zu wissen, wie man den Intervalltimer dauerhaft aktivieren kann, bzw. wie man ihn manuell ein- und ausschalten kann. Im Moment deaktiviert er sich nämlich automatisch wenn die Intervallreihe beendet ist. Und auf einen Button kann man meines Wissens nach diesen Intervalltimer leider nicht legen.

Wunderbar wäre es, wenn CANON den Intervalltimer einfach in den Betriebsmodus legen würde. Dann könnte man ihn einfach wie one shot, Zeitauslöser usw. ganz normal als aktuellen Auslösemodus einstellen - wenigstens mit der Option Einzelbildaufnahme, aber das sollte man mit einem Untermenü schon hinbekommen...!
 

bearbeitet von JOMI
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 23 Stunden schrieb JOMI:

Danke für die schnelle Erklärung. 

Darf ich noch fragen in welchem Kreativ Modus Sie bei den selbst Portrait Aufnahmen via Intervall Auslösung Sie die besten Ergebnisse hatten? 

Und welche AF Bereiche Einstellungen liefern die besten Ergebnisse? 

Ich habe mit der R6 ii noch nicht herausgefunden ob Augen in kleinen AF Zonen besser oder schneller gefunden werden?

So wie ich sehe, sind die Fragen bereits durch eigene Erfahrung so gut wie beatwortet.
Selbstportrait Aufnahmen? Sowas tue ich nicht. Wer in der Welt will das sehen? 😁 Wenn Portrait, dann bevorzuge ich mehr lohnende "Objekte", meistens Modus M und oft MF statt AF. Bei Selfies wäre das natürlich mit wenig Erfolg gekrönt. Wenn mit AF, dann erweiterte Zone als Ausgangseinstellung. Auf die Interval-Lösung bin ich nur wegen der Frage gekommen, als ich überlegte, was man alles mit der Kamera einstellen kann.

Wünsche viel Spaß und Erfolg beim Self-Monitoring 🙂 

  • Like 1
  • Haha 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit!

Du kannst direkt antworten und dich erst später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um unter deinem Usernamen zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...